Griechischer Laufhund

Griechischer Laufhund

Der Hellenikos Ichnilatis ist ein griechischer Laufhund, der sich durch seine Jagdfähigkeiten und Ausdauer auszeichnet. Diese Rasse ist unabhängig und benötigt viel Bewegungsfreiheit, eignet sich jedoch gut für die Jagd in anspruchsvollem Gelände. Sie erfordert eine erfahrene Handhabung und viel Training.

Griechischer Laufhund - Profil

  • Charakter: Aktiv, freundlich, unabhängig
  • Größe: Mittelgroß
  • Höhe: 45-55 cm (Rüden), 45-53 cm (Hündinnen)
  • Gewicht: 17-20 kg
  • Lebenserwartung: 10-14 Jahre
  • Felltyp: Kurz, glatt
  • Farben: Weiß mit orangen oder lehmfarbigen Markierungen
  • Besonderheiten: Griechischer Laufhund, agil und lebhaft, spezialisiert auf die Jagd in anspruchsvollem Gelände
  • FCI-Gruppe: Nicht von der FCI anerkannt

Griechischer Laufhund - Besondere Eigenschaften

Die griechische Bracke, auch bekannt als Hellenikos Ichnilatis, wiegt zwischen 17 und 20 kg und erreicht bei Rüden eine Schulterhöhe von 45 bis 55 cm, während Hündinnen etwa 45 bis 53 cm groß werden. Ihr Fell ist kurz, dicht und glatt, meist in den Farben Loh und Schwarz mit gelegentlichen weißen Abzeichen auf der Brust. Typisch für diese Rasse ist die hoch angesetzte, kräftige und säbelförmig gebogene Rute sowie die flach herabhängenden Ohren. Der Kopf der griechischen Bracke ist länglich mit einer breiten Stirn, und ihr Körperbau ist länglich und kräftig. Diese Hunde sind äußerst eigenständig, dabei aber auch sozial, treu und anhänglich. Sie vertragen sich gut mit anderen Hunden und zeigen einen ausgeprägten Jagdtrieb. Die griechische Bracke ist intelligent und hat einen hohen Bewegungsdrang. Ihre Sinne, insbesondere der Geruchssinn, sind ausgezeichnet, und sie ist in unwegsamem Gelände sicher unterwegs. Ihr Bellen ist laut und ausdauernd.

Griechischer Laufhund - Was ist bei der Ernährung zu beachten?

Wenn die griechische Bracke zum Jagen eingesetzt wird, legt sie große Wegstrecken zurück und hat einen erhöhten Energieverbrauch. Du kannst dem Hund jedoch nicht einfach mehr Futter geben, da dies Magen-Darm-Probleme verursachen könnte. Stattdessen benötigt sie eine ausgewogene Ernährung mit einem höheren Eiweißgehalt für die Muskeln und ausreichend Fett als Energielieferant. Eine Möglichkeit ist die Verwendung von speziellem Fertigfutter für Leistungshunde oder die Auswahl eines hochwertigen, eiweißreichen Futters mit zusätzlichen hochwertigen Fetten und Mineralien. Es ist wichtig, dass dein Hund nach dem Füttern ausreichend Ruhezeit bekommt, idealerweise ein bis zwei Stunden, bevor er zur Arbeit geht. Du kannst einen kleineren Teil seiner Tagesration eine oder zwei Stunden vor der Arbeit füttern und den Rest nach der Arbeit anbieten. Stelle sicher, dass deine griechische Bracke immer ausreichend Wasser zur Verfügung hat.

Schenke deinem Hund Genuss mit unseren Kauartikeln!

Ziegen-Trainingssnacks
Ziegen-Trainingssnacks
Känguru-Fleischstreifen
Känguru-Fleischstreifen
Kamel-Leber
Kamel-Leber

Griechischer Laufhund - Gesundheit und Pflege

Die Pflege deiner griechischen Bracke ist in der Regel unkompliziert. Gelegentliches Bürsten reicht aus, um ihr Fell in gutem Zustand zu halten. Diese Rasse ist bekanntermaßen robust und neigt selten zu gesundheitlichen Problemen. Es ist jedoch wichtig, auf die Zahngesundheit zu achten, indem du ihr geeignete Knabberartikel gibst oder regelmäßig ihre Zähne mit einer Hundezahnbürste putzt. Eine ausreichende Bewegung ist unerlässlich für deine griechische Bracke. Wenn du gerne lange Wanderungen unternimmst, wird dein Hund dies sicherlich genießen. Obwohl sie nicht unbedingt für verspielte Aktivitäten wie Agility geeignet ist, liebt sie das Laufen und die Arbeit mit ihrer Nase. Eine konsequente Erziehung ist bei der griechischen Bracke ebenfalls entscheidend, da sie bekanntermaßen stur und eigenständig sein kann. Die Ausbildung zur Jagd ist eine Option, aber auch der Besuch einer qualifizierten Hundeschule kann sehr hilfreich sein, um ihre Fähigkeiten zu fördern und sie gut zu erziehen.

Griechischer Laufhund - Herkunft & Geschichte

Die Ursprünge der griechischen Bracke lassen sich bis ins antike Griechenland zurückverfolgen, wo bereits griechische Spürhunde bekannt waren. Es wird angenommen, dass die heutige griechische Bracke aus Kreuzungen zwischen griechischen Laufhunden, dem Jura Laufhund und dem italienischen Laufhund "Segugio italiano" im letzten Jahrhundert hervorging. Die Rasse wurde im Jahr 1959 vom FCI anerkannt und war die erste offiziell anerkannte griechische Hunderasse. Die griechische Bracke ist jedoch sehr selten, auch in Griechenland gibt es nur wenige Exemplare, was zu begrenzten verfügbaren Daten und Erfahrungen über diese Rasse führt. Die griechische Bracke wird immer noch als Jagdhund eingesetzt und kann alleine oder in einer Meute jagen. Während der Jagd bellt sie kontinuierlich, um dem Jäger ihren Standort mitzuteilen. Diese Hunde sind äußerst schnell und ausdauernd, aber sie sind auch sehr eigenständig, weshalb eine konsequente Erziehung notwendig ist. Um sie zufriedenzustellen, benötigen sie ausreichend körperliche und geistige Auslastung.

Hellenikos Ichnilatis - Das passende Zubehör

Die griechische Bracke hat antike Wurzeln und wurde aus Kreuzungen mit verschiedenen Laufhunden entwickelt. Sie wird immer noch als Jagdhund eingesetzt, ist schnell und ausdauernd. Eine konsequente Erziehung und ausreichende Auslastung sind wichtig. Die Standard-Hundeausrüstung wie Bürste, Trinknapf, Halsband und Hundeleine ist ausreichend. Je nach Bedarf können eine Zeckenzange und spezielles Hundespielzeug sinnvoll sein.

Fazit

Die griechische Bracke ist eine robuste Rasse mit unkomplizierter Fellpflege. Sie benötigen viel Bewegung und eine konsequente Erziehung, da sie eigenständig und stur sein können. Diese Hunde sind für lange Wanderungen und Nasenarbeit geeignet. Die Jagdausbildung oder der Besuch einer Hundeschule sind empfehlenswert.

Verwöhne deinen Hund mit unseren köstlichen Kauartikeln!

Rinder-Fleischstreifen
Rinder-Fleischstreifen
Hirsch-Fleisch-Würfel mini
Hirsch-Fleisch-Würfel mini
Kaninchen-Fleisch-Würfel soft
Kaninchen-Fleisch-Würfel soft
Zurück zum Blog