Deutscher Wachtelhund

Deutscher Wachtelhund

Der Deutsche Wachtelhund, auch bekannt als German Spaniel, ist eine mittelgroße deutsche Rasse und wird vom FCI anerkannt. Er gehört zur Gruppe der Stöberhunde und zeichnet sich durch sein besonders liebenswürdiges Wesen aus. Diese Rasse sollte jedoch hauptsächlich als Jagdhund gehalten werden.

Deutsche Wachtelhund - Profil

  • Charakter: Freundlich, energisch, arbeitsfreudig
  • Größe: Mittelgroß
  • Höhe: 48-54 cm
  • Gewicht: 20-30 kg
  • Lebenserwartung: 12-14 Jahre
  • Felltyp: Lang, dicht
  • Farbe: Braun, Braun mit Weiß, Braun mit Schimmel
  • Besonderheiten: Ein kleiner deutscher Jagdhund, spezialisiert auf die Vogeljagd.
  • FCI-Gruppe: Apportierhunde, Stöberhunde, Wasserhunde

 

Deutscher Wachtelhund - Besondere Eigenschaften

Der Deutsche Wachtelhund, auch als German Spaniel bekannt, ist eine mittelgroße deutsche Hunderasse, die vom FCI-Zuchtverband anerkannt ist. Sie gehört zur Gruppe der Stöberhunde und zeichnet sich durch ein freundliches und liebes Wesen aus. Diese Rasse wird oft von Jägern und Förstern geschätzt, aber sie ist eher unbekannt. Der Deutsche Wachtelhund erreicht eine Größe von bis zu 54 cm und wiegt etwa 30 kg. Sie haben dichtes, gewelltes oder glattes Fell und sind oft braun, aber auch andere Farben sind möglich. Der Deutsche Wachtelhund ist ein hervorragender Apportierhund und Stöberhund und hat einen ausgezeichneten Geruchssinn. Sie benötigen viel Auslastung und sollten artgerecht gehalten werden, da sie sonst zum Wildern neigen können. Im Umgang mit Menschen und anderen Hunden sind sie unkompliziert und sozialverträglich. Sie sind intelligent und lernbereit, erfordern jedoch eine konsequente Erziehung. Dieser Hund sollte nur von erfahrenen Jägern oder Personen mit Jagdinteressen gehalten werden, und eine umfassende Jagdausbildung ist wichtig, um unerwünschtes Verhalten zu verhindern.

Deutscher Wachtelhund - Was ist bei der Ernährung zu beachten?

Bei der Ernährung Ihres Deutschen Wachtelhundes ist es wichtig, auf eine ausgewogene Fütterung zu achten. Ein Großteil der Mahlzeiten sollte aus hochwertigem Fleisch bestehen, und Gemüse kann eine gesunde Ergänzung sein. Die Futtermenge sollte individuell festgelegt werden, unter Berücksichtigung des Alters, Gewichts und der körperlichen Aktivität Ihres Hundes. Wenn Ihr Hund noch ein Welpe ist, benötigt er spezielles Welpenfutter und sollte über den Tag verteilt mehrere kleinere Mahlzeiten erhalten. Achten Sie darauf, Ihrem Welpen nicht zu viel Futter auf einmal zu geben, da dies das Wachstum des Skeletts beeinträchtigen kann. In der Regel sind 3-4 Mahlzeiten pro Tag angemessen. Im ausgewachsenen Zustand sollten Sie Ihren Hund normalerweise zweimal täglich füttern, vorzugsweise morgens und abends. Mit zunehmendem Alter und geringerer körperlicher Aktivität kann der Energiebedarf Ihres Hundes abnehmen, und Senioren benötigen in der Regel kleinere Futterportionen. Die Wahl zwischen Trocken- und Nassfutter liegt bei Ihnen. Nassfutter enthält in der Regel mehr Aromen und einen höheren Wassergehalt, während Trockenfutter kostengünstiger ist, länger haltbar und als gelegentlicher Snack verwendet werden kann. Eine Mischung aus beiden Arten kann eine gute Option sein. Hundeleckerlis sind erlaubt und können zur Belohnung eingesetzt werden. Einige Leckerlis sind speziell für die Zahngesundheit konzipiert. Kauknochen sind ebenfalls nützlich, da sie zur Vorbeugung von Zahnstein beitragen und vorhandenen Zahnstein entfernen können.

Deutscher Wachtelhund - Gesundheit und Pflege

Die Pflege des Deutschen Wachtelhundes ist ebenfalls unkompliziert. Das Fell sollte regelmäßig gebürstet werden, besonders während des Fellwechsels. Die Ohren sollten kontrolliert und gereinigt werden, und die Pfoten sollten auf Verletzungen überprüft und sauber gehalten werden. Die Krallen sollten regelmäßig begutachtet und gekürzt werden. Ein Hundebürste, Hundeshampoo und Zahnpflegeprodukte sind nützliche Werkzeuge für die Pflege dieses Hundes.

Deutscher Wachtelhund - Herkunft & Geschichte

Die Zucht des Deutschen Wachtelhundes begann 1903 und hat seitdem eine kontinuierliche Entwicklung erlebt. Es gibt zwei Farbvarianten, braun und Braunschimmel, die sorgfältig getrennt gezüchtet wurden. Der „Wachtelvater“ Rudolf Frieß spielte eine wichtige Rolle bei der Entwicklung und dem Fortbestand dieser Rasse. Die Rasse hat sich im Laufe der Jahre weiterentwickelt, um Krankheiten zu minimieren und die Rassestandards zu verbessern.

Der Verein für Deutsche Wachtelhunde ist der einzige bestehende Zuchtverein, und die Rasse ist hauptsächlich in Deutschland verbreitet. In den USA gibt es seit 2007 auch einen Verein namens „Deutscher Wachtelhund of North America“.

Deutscher Wachtelhund - Fazit

Der Deutsche Wachtelhund ist ein weiterer Jagdhund, der eine unkomplizierte Fellpflege aufweist. Diese Rasse zeichnet sich durch ihre Vielseitigkeit aus und ist ein erfahrener Jäger und treuer Begleiter.

Deutscher Wachtelhund - Das passende Zubehör

Um deinen Deutschen Wachtelhund angemessen auszustatten, benötigst du ein stabiles Halsband und eine reißfeste Hundeleine. Falls du ihn im Freien hältst, ist eine Hundehütte im Zwinger wichtig, während er im Haus ein Körbchen und eine Decke als Schlafplatz benötigt. Eine feste Fressstelle mit rutschfestem Napf und Wassertrog ist ebenfalls notwendig. Da er ein Jagdhund ist, sind eine Hundepfeife, ein Signalhalsband oder eine Warnweste hilfreich. Ein Ortungsgerät kann bei weiten Jagdausflügen sinnvoll sein. Für sicheres Autofahren ist ein Gitter im Kofferraum oder eine Hundetransportbox ratsam. Mit dieser Ausrüstung ist dein Deutscher Wachtelhund gut vorbereitet, egal ob er im Freien oder im Haus lebt.

Zurück zum Blog