Hannoverscher Schweißhund

Hannoverscher Schweißhund

Hannoverscher Schweißhund Informationen
  • Charakter: Ruhig, zuverlässig, ausdauernd
  • Größe: Mittelgroß
  • Höhe: 50-55 cm
  • Gewicht: 39-40 kg
  • Lebenserwartung: 10-14 Jahre
  • Felltyp: Kurz, dicht
  • Farbe: Rot bis Hirschrot, mit oder ohne schwarze Stichelung
  • Besonderheiten: Ein Spürhund mit ausgezeichneter Nasenarbeit, spezialisiert auf die Nachsuche von Wild
  • FCI-Gruppe: Laufhunde, Schweißhunde und verwandte Rassen
Der Hannoversche Schweißhund zeichnet sich durch seine ausgeprägte Spürfähigkeit und sein ruhiges, zuverlässiges Wesen aus. Er eignet sich besonders gut für die Jagd und das Verfolgen von Wildtieren aufgrund seiner exzellenten Nasenarbeit. Diese Rasse ist jedoch nicht unbedingt als Haustier geeignet und benötigt eine konsequente Erziehung.

Hannoverscher Schweißhund - Besondere Eigenschaften

Der Hannoversche Schweißhund ist eine deutsche Hunderasse, die von der FCI anerkannt ist und zur Gruppe 6 (Laufhunde, Schweißhunde, verwandte Rassen), Sektion 2 (Schweißhunde), gehört. Er zeichnet sich durch einen kräftigen, länglichen Körperbau aus und hat dichtes, glattes Fell in Ockergelb mit roten Abzeichen oder in Graubraun. Die Farbnuancen können von hellem Rotton bis zu dunklem Hirschrot variieren, und die Stromung kann unterschiedlich ausgeprägt sein. Der Hannoversche Schweißhund ist ein Spezialist bei der Nachsuche von Wild, da er den Geruch des angeschossenen Wildes verfolgt und dem Jäger zeigt, wo es sich befindet. Diese Rasse zeigt ein anhängliches Verhalten gegenüber ihrer Familie, ist jedoch in der Regel nicht als reiner Begleithund oder Familienhund geeignet. Sie werden hauptsächlich an Jäger oder Förster abgegeben, und eine Arbeitsprüfung für die Jagd sowie entsprechende Ausbildung sind erforderlich. Der Hannoversche Schweißhund zeichnet sich durch seinen ruhigen und freundlichen Charakter aus und ist ein idealer Jagdbegleiter. Er ist sehr auf seine Besitzer bezogen und zeigt eine ausgezeichnete Führigkeit. Obwohl er gelegentlich eigenwillig sein kann, passt er sich gut an und überlässt gerne die Führungsrolle. Erfahrene und konsequente Hundebesitzer sind jedoch erforderlich, um diese Rasse angemessen zu erziehen und zu führen.

Hannoverscher Schweißhund - Was ist bei der Ernährung zu beachten?

Die Ernährung eines Hannoverschen Schweißhunds sollte ausgewogen sein, mit Fleisch, Kohlenhydraten, Ballaststoffen, Fett, Vitaminen und Mineralstoffen. Konservierungsstoffe sollten vermieden werden, und immer frisches Wasser sollte verfügbar sein. Für Jagdgebrauchshunde kann die Ernährung je nach den Anforderungen angepasst werden. Vor der Jagd sollte der Hund nicht gefüttert werden, um Magenprobleme zu vermeiden. Bei der Arbeit im Einsatz kann eine fettreiche Ernährung mit einem höheren Proteingehalt sinnvoll sein, um den Energiebedarf zu decken. Die Futtermenge sollte auf zwei Mahlzeiten pro Tag aufgeteilt werden.

Hannoverscher Schweißhund - Gesundheit und Pflege

Der Hannoversche Schweißhund ist im Allgemeinen eine robuste und gesunde Hunderasse, die wenig Pflegeaufwand erfordert. Ihr kurzes Fell muss gelegentlich gebürstet werden, aber ansonsten ist die Fellpflege unkompliziert. Diese Hunde benötigen jedoch viel Bewegung und Auslauf, daher sind kurze Spaziergänge um den Block nicht ausreichend. Der Hannoversche Schweißhund ist kein geeigneter Hund für die Wohnung oder das Stadtleben. Ein Haus mit einem großen Garten wäre ideal für diese Rasse. Wenn du erwägst, einen Hannoverschen Schweißhund anzuschaffen, solltest du sicherstellen, dass du ihm genügend Auslauf und regelmäßige Jagd- oder Arbeitstrainings bieten kannst. Diese Hunde sind freundlich und lernwillig, aber sie benötigen eine klare Führung und eine sinnvolle Beschäftigung. Da sie Jagdhunde sind, genießen sie die Arbeit mit ihrer Nase und das Verfolgen von Fährten. Nasenarbeit, wie das Suchen nach Leckerli, ist eine ausgezeichnete Möglichkeit, sie mental und körperlich auszulasten. Nach jedem Einsatz oder Training sollte der Hund auf eventuelle Verletzungen überprüft werden, da selbst kleine Kratzer sich entzünden können. Es ist wichtig, Kletten und Dornen sofort zu entfernen, um Unannehmlichkeiten zu vermeiden. Besonderes Augenmerk sollte auf die Ohren gelegt werden, da die Schlappohren anfällig für Verunreinigungen und Infektionen sein können. Regelmäßige Kontrolle und Reinigung der Ohren sind daher ratsam, um dem Hund unnötiges Leid und Tierarztkosten zu ersparen.

Hannoverscher Schweißhund - Das passende Zubehör

Der Hannoversche Schweißhund ist ein Jagdspezialist und erfordert spezielle Ausrüstung für die Jagd. Dazu gehören Hundegeschirre, die das Nachsuchen durch Dickicht nicht behindern, sowie eine Hundeschutzweste mit Kennzeichnung als Jagdhund. Für das Jagdtraining sind spezielle Attrappen, Duftstoffe und eine Trainingspfeife erforderlich. Abgesehen von der Jagdausrüstung benötigt er die übliche Hundeausrüstung wie Leine, Halsband, Spielzeug, Bürste und einen Schlafplatz.

Hannoverscher Schweißhund - Herkunft & Geschichte

Die Geschichte der Jagdhunde reicht bis in frühe Kulturen des Mittelmeers und Vorderasiens zurück und wurde während der Bronzezeit dokumentiert. Jagd war lange Zeit ein Privileg wohlhabender Herren im Mittelalter, die spezielle Hunde für diese Zwecke verwendeten, die als „Herrenhunde“ oder Leithunde bekannt waren. Der Hannoversche Schweißhund ist ein Beispiel für einen Jagdhund, der speziell für die Jagd nach dem Aufkommen von Schusswaffen entwickelt wurde. Seine Aufgabe bestand darin, nach dem Schuss verletzte und blutende Tiere wie Hirsche und Wildschweine zu verfolgen und aufzuspüren. Der deutsche Laufhund entstand aus den ursprünglicheren europäischen Bracken und wurde durch gezielte Zucht entwickelt. Früher wurden Heidebracken mit alten deutschen Laufhunden gekreuzt, wobei die Heidebracke heute als ausgestorben gilt. Der Name Hannoverscher Schweißhund leitet sich vom Hannoverschen Jägerhof im damaligen Königreich Hannover ab, wo die Rasse maßgeblich geformt wurde. Bei der Zucht wurde besonderes Augenmerk auf die Körperform sowie die Leistung bei der Arbeit mit Wildtieren wie Rehen und Wildschweinen gelegt. Im Jahr 1984 wurde der Verein Hirschmann gegründet, der sich der Fortsetzung der Zuchttradition und dem Erhalt der Rasse widmet. Dieser Verein hat dazu beigetragen, die Rasse zu vereinheitlichen und den Zuchtbuchstandard zu erhalten. Heute ist der Verein der einzige deutsche Züchter des Hannoverschen Schweißhundes und setzt sich weiterhin für den Erhalt und die Pflege dieser einzigartigen Rasse ein.

Fazit

Der Hannoversche Schweißhund ist ein robuster Jagdhund, der viel Bewegung und geistige Herausforderungen benötigt. Sie sind freundlich und lernwillig, aber auch eigenständig und benötigen eine konsequente Führung. Die Pflege ist einfach, erfordert jedoch regelmäßige Kontrolle auf Verletzungen nach Jagdeinsätzen. Ein großer Garten und die Möglichkeit zur Jagd oder zur Nasenarbeit sind für diese Rasse ideal.

Zurück zum Blog