Chinesischer Schopfhund

Chinesischer Schopfhund

Der chinesische Schopfhund mag auf den ersten Blick zerbrechlich wirken, ist jedoch überraschend anpassungsfähig und robust. Obwohl sein äußeres Erscheinungsbild gewöhnungsbedürftig ist, besticht er durch ein liebevolles Wesen und gutes Benehmen, was ihn zu einem ausgezeichneten Familienhund macht. Er ist leicht zu erziehen und eignet sich auch für Hundeanfänger. Trotz seines geringen Platzbedarfs benötigt er ausreichend Bewegung, Pflege und die Nähe seiner Familie.

Chinesischer Schopfhund - Profil

  • Charakter: Anpassungsfähig, liebevoll, gut erzogen
  • Größe: Klein
  • Höhe: 28-33 cm
  • Gewicht: 2,3-5,4 kg
  • Lebenserwartung: 10-12 Jahre
  • Felltyp: Haarlos oder voll behaart
  • Farbe: Jede Farbe oder Farbkombination ist zulässig
  • FCI-Gruppe: Gesellschafts- und Begleithunde

 

Chinesischer Schopfhund - Besondere Eigenschaften

Es gibt zwei Varianten des chinesischen Schopfhundes. Die eine Variante, der „Powder Puff“, hat Unterwolle und dünnes, langes Deckhaar, das wie ein Schleier wirkt. Die zweite Variante, der „Hairless“, ist bekannter und hat nackt Haut, außer an den Pfoten, der Schwanzspitze und dem Kopf. In der Zucht hat sich der „Deer-Typ“ durchgesetzt, bei dem der Hund zart, klein und schlank ist. Es gibt jedoch auch den „Cobby-Typ“, bei dem der Hund gedrungen und kräftig gebaut ist. Die Haut der chinesischen Schopfhunde ist weich und warm, obwohl ihre Körpertemperatur nicht höher ist als bei anderen Rassen. In der Zucht wird darauf geachtet, dass die Haut dunkel ist, um vor der Sonne zu schützen. Die Pigmentierung kann im Sommer zunehmen und im Winter abnehmen. Das Fell ist normalerweise weiß bis hellgrau.

Chinesischer Schopfhund - Was ist bei der Ernährung zu beachten?

Der chinesische Schopfhund stellt keine besonderen Anforderungen an seine Ernährung und kann mit hochwertigem Trockenfutter, oder Frischfutter versorgt werden. Beachte jedoch, dass diese Rasse im Vergleich zu gleichgroßen Hunden aufgrund des fehlenden Fells einen höheren Energiebedarf hat. Daher benötigt sie mehr Futter, um ihren erhöhten Grundumsatz auszugleichen. Achte auf hochwertiges Futter mit wenig oder keinem Getreide, Zucker und einem hohen Fleischanteil. Wenn dein Hund anfällig für Allergien ist und Hautprobleme zeigt, kann die Umstellung auf getreidefreies Futter mit einer einzigen exotischen Proteinquelle wie Pferd oder Strauß eine gute Option sein.

Chinesischer Schopfhund - Gesundheit und Pflege

Aufgrund des fehlenden Fells sind diese Hunde empfindlich gegenüber Witterungseinflüssen. Schutz vor übermäßiger Nässe und Kälte, insbesondere in der Kälte, ist erforderlich. Bei Regen sollten sie nicht zu lange draußen sein, um Erkältungen zu vermeiden. Im Sommer ist Sonnenschutz wichtig, besonders für Hunde mit heller Haut und geringer Pigmentierung. Die Hautpflege sollte das ganze Jahr über mit einer geeigneten Hautcreme erfolgen, die frei von schädlichen Chemikalien ist, da der Hund sie ablecken kann.

Chinesischer Schopfhund - Herkunft & Geschichte

Die genaue Herkunft und Abstammung des chinesischen Schopfhundes ist nicht vollständig geklärt. Diese Rasse ist seit Jahrhunderten in China, Südasien, Europa und Afrika verbreitet. Es ist jedoch sicher, dass der chinesische Schopfhund eng mit dem mexikanischen und dem peruanischen Nackthund verwandt ist. Bereits im 12. Jahrhundert v. Chr. war diese Rasse bekannt, und in China, einem seiner mutmaßlichen Ursprungsländer, wurde sie vermutlich bereits während der Han-Dynastie um 206 v. Chr. gezüchtet. Anfangs wurde der chinesische Schopfhund sowohl als Wachhund als auch als Jagdhund eingesetzt. Mit Seefahrern gelangte er auf andere Kontinente und wurde schließlich als Haushund immer beliebter. In den USA war er bis in die 1920er Jahre ein begehrter Ausstellungshund, und im Jahr 1987 wurde der chinesische Schopfhund schließlich vom FCI – Zuchtverband als eigenständige Hunderasse anerkannt.

Chinesischer Schopfhund - Fazit

Der chinesische Schopfhund mag auf den ersten Blick zerbrechlich wirken, ist jedoch überraschend anpassungsfähig und robust. Obwohl sein äußeres Erscheinungsbild gewöhnungsbedürftig ist, besticht er durch ein liebevolles Wesen und gutes Benehmen, was ihn zu einem ausgezeichneten Familienhund macht. Er ist leicht zu erziehen und eignet sich auch für Hundeanfänger. Trotz seines geringen Platzbedarfs benötigt er ausreichend Bewegung, Pflege und die Nähe seiner Familie.

Chinesischer Schopfhund - Das passende Zubehör

Der chinesische Schopfhund ist anfällig für Kälte und sollte daher ausreichend Möglichkeiten haben, sich aufzuwärmen. Dies kann durch Hundedecken, ein weich gepolstertes Körbchen oder sogar eine Haustierhöhle mit rundum geschützter Wärmequelle geschehen. Für Spaziergänge ist angemessene Kleidung unerlässlich, wie ein Regenschutz für nasses und kühles Wetter oder ein warm gefütterter Hundemantel im Winter, der den gesamten Rumpf bedeckt. Im Sommer kann ein leichtes Hundeshirt als Sonnenschutz dienen. Aufgrund seiner zarten Haut sollte der chinesische Schopfhund mit einem Brustgeschirr gesichert werden, um ein Würgen und Schädigen der Luftröhre zu vermeiden. Die Hautpflege erfordert eine natürliche Hautcreme mit Inhaltsstoffen in Lebensmittelqualität, die schnell einzieht und keine Fettflecken hinterlässt. Eine regelmäßige Bürste, Krallenschere, Hundezahnbürste und -zahnpasta sind ebenfalls notwendig.

Zurück zum Blog