Bouvier des Ardennes

Bouvier des Ardennes

Der Bouvier des Ardennes ist ein äußerst widerstandsfähiger Hund. Seine ursprüngliche Aufgabe bestand darin, Großvieh zu hüten, und er behält seine Anpassungsfähigkeit und Vielseitigkeit bis heute bei. Hundeliebhaber schätzen diese Rasse für ihre neugierige, verspielte, agile und gesellige Natur. Ein Bouvier des Ardennes zeigt sich zufrieden, wenn er merkt, dass es seinem Besitzer gut geht.

Bouvier des Ardennes - Profil

  • Charakter: Robust, Treu, Arbeitsfreudig
  • Größe: Mittelgroß bis groß
  • Höhe: 56-66 cm
  • Gewicht: 10-12 kg
  • Lebenserwartung: 9-15 Jahre
  • Felltyp: Rau, Dicht
  • Farbe: Fawn, Schwarz, Grau und Brindle
  • Besonderheiten: Ein starker und mutiger Hund, der früher als Arbeitshund auf Bauernhöfen und in der Viehzucht eingesetzt wurde.
  • FCI-Gruppe: Treibhunde

 

Bouvier des Ardennes - Besondere Eigenschaften

Der Bouvier des Ardennes, ein Mitglied der Hüte- und Treibhunderasse, zeichnet sich durch einen kräftigen Körperbau aus. Mit mittlerer Größe, stämmiger Statur und kräftigen Knochen gehört er zur FCI-Gruppe 1. Sein Fell ist rau und zerzaust, mit einem markanten Kinn- und Schnurrbart im Gesicht. Obwohl er in Deutschland erst seit kurzer Zeit gezüchtet wird und daher noch nicht allzu bekannt ist, hat er viel zu bieten. Er ist vielseitig einsetzbar und meistert Aufgaben wie Agility, Apportieren und Fährtenarbeit mühelos. Der Bouvier des Ardennes ist stets bemüht, seinen Menschen glücklich zu machen und zeigt einen ausgeprägten Beschützer- und Hüteinstinkt. Dies macht ihn zu einem idealen Haus- und Hofhund. Sein dichtes Fell schützt ihn auch bei niedrigen Temperaturen, da es im Winter noch dichter wird. Aufgrund seiner Anpassungsfähigkeit eignet er sich gut als Familienhund.

Bouvier des Ardennes - Was ist bei der Ernährung zu beachten?

Ein Bouvier des Ardennes zeigt oft einen ausgeprägten Appetit und kann ziemlich viel Futter verputzen, insbesondere wenn er ausreichend Bewegung bekommt. Es ist jedoch wichtig, darauf zu achten, dass er trotz seines guten Appetits eine ausgewogene und natürliche Ernährung erhält und nicht zu Übergewicht neigt. Es ist ratsam, Hundeleckerlis in Maßen zu geben und sicherzustellen, dass seine Mahlzeiten alle notwendigen Nährstoffe enthalten. Proteine und gesunde Fette sind besonders wichtig, da sie ihm die benötigte Energie liefern. Es ist ratsam, Futter mit zugesetzten ungesunden Stoffen zu vermeiden und stattdessen auf hochwertige und natürliches Hundefutter zu setzen. Die Vielfalt in seiner Ernährung kann seine Freude am Fressen fördern und sicherstellen, dass er alle benötigten Nährstoffe erhält.

Bouvier des Ardennes - Gesundheit und Pflege

Die Pflege eines Bouvier des Ardennes gestaltet sich in der Regel unkompliziert. Ein monatliches Bürsten des Fells und regelmäßige Kontrollen der Augen, Pfoten und Ohren auf mögliche Auffälligkeiten gehören zu den wichtigsten Pflegemaßnahmen. Diese Hunderasse ist anfällig für bestimmte Gesundheitsprobleme wie Grauer Star und Hüftgelenkdysplasie, daher sind regelmäßige Tierarztbesuche zur Überwachung und Vorsorgeuntersuchungen wichtig. Aufgrund seiner Größe und seiner natürlichen Sportlichkeit benötigt der Bouvier des Ardennes viel Bewegung und ist daher weniger für das Leben in einer Wohnung geeignet. Ein Haus mit einem großzügigen Garten wäre ideal, um seinem Bedarf an Bewegung gerecht zu werden. Da er von Natur aus ein Arbeits- und Gebrauchshund ist, freut er sich über viel körperliche und geistige Herausforderung. Dies trägt zu seiner Ausgeglichenheit bei und er zeigt sich zu Hause als liebevoller und verschmuster Begleiter. Es ist jedoch zu beachten, dass der Bouvier des Ardennes auch Jagdinstinkte hat, daher ist es ratsam, ihn während Waldspaziergängen an der Hundeleine zu halten.

Bouvier des Ardennes - Herkunft & Geschichte

Der Bouvier des Ardennes hat seinen Ursprung in den französischen und belgischen Ardennen, wie sein Name bereits verrät. In dieser Region war er im 18. und zu Beginn des 19. Jahrhunderts als ein vielseitiger Hof- und Hütehund weit verbreitet. Seine Hauptaufgaben bestanden darin, Schafe und Rinder zu hüten und das Anwesen zu bewachen. Die Lebensbedingungen waren damals hart, und die Menschen hatten wenig finanzielle Mittel. Daher benötigten sie robuste und widerstandsfähige Hunde, die ihnen bei der Arbeit auf dem Hof halfen. Der Bouvier des Ardennes war wie geschaffen für diese Aufgaben. Über viele Jahre hinweg züchteten die Bauern diese Rasse zu einem kräftigen, agilen und lernfähigen Arbeitspartner heran. Mit der Industrialisierung verringerte sich der Bedarf an Arbeits- und Hütehunden, und die Rasse geriet für eine lange Zeit in Vergessenheit. Erst im Jahr 1983 wurde der Bouvier des Ardennes, eher zufällig, wiederentdeckt und anschließend wieder aufgebaut. In den 1990er Jahren wurde verstärktes Augenmerk auf die Zuchtlinien aus den Ardennen gelegt. Im Jahr 1996 erhielt die Rasse von der Fédération Cynologique Internationale (FCI) unter dem Standard Nr. 171 offizielle Anerkennung. Die herausragende Leistungsfähigkeit, die Lernbereitschaft und das freundliche, menschenbezogene Wesen dieser Hunde trugen dazu bei, dass der Bouvier des Ardennes zunehmend an Beliebtheit gewann.

Bouvier des Ardennes - Fazit

Der Bouvier des Ardennes ist eine vielseitige und robuste Hunderasse, die ursprünglich als Hüte- und Treibhund gezüchtet wurde. Mit seinem stämmigen Körperbau, zottigem Fell und freundlichem Wesen ist er ein beliebter Familienhund. Die Pflege ist unkompliziert, er benötigt regelmäßiges Bürsten und tierärztliche Kontrollen aufgrund seiner Anfälligkeit für bestimmte Gesundheitsprobleme. Ein Haus mit Garten ist ideal für ihn, um seinem Bewegungsbedarf gerecht zu werden. Er eignet sich für verschiedene Aktivitäten und Hundesportarten, ist ein guter Haus- und Hofhund und zeigt sich gerne verschmust und harmonisch zu Hause.

Bouvier des Ardennes - Das passende Zubehör

Der Bouvier des Ardennes ist ein äußerst verspielter Hund, der Freude daran hat, mit Bällen und Gegenständen zu spielen. Du kannst ihm eine große Freude bereiten, indem du ihm Bälle und Hundespielzeug zur Verfügung stellst. Ein einfacher Stock kann bereits ausreichen, um das Apportieren zu üben, aber du kannst auch spezielles Trainingszubehör wie Wurfseile verwenden, um Abwechslung in das Spiel zu bringen. Aufgrund seiner Fähigkeit, Spuren zu verfolgen, bietet sich dem Bouvier des Ardennes eine Vielzahl von Möglichkeiten, seine Fähigkeiten zu nutzen. Du kannst ihn mit Targets, Markierungshütchen oder versteckten Leckerlis fordern und seine Fährtensuchfähigkeiten weiterentwickeln. Eine hochwertige Leine ist ebenfalls wichtig, um ihm während des Spiels ausreichend Bewegungsfreiheit zu geben. Für junge Hunde, die noch an die Leinenführung gewöhnt werden müssen, kann eine Schleppleine hilfreich sein.

Zurück zum Blog