Karelischer Bärenhund

Karelischer Bärenhund

Karelischer Bärenhund
  • Charakter: Mutig, unabhängig, loyal
  • Größe: Mittelgroß
  • Höhe: 54-60 cm
  • Gewicht: 20-23 kg
  • Lebenserwartung: 11-13 Jahre
  • Felltyp: Mittellang, dicht
  • Farbe: Schwarz mit weißen Abzeichen
  • Besonderheiten: Finnische Jagdrasse, stark und unabhängig
  • FCI-Gruppe: Spitze und Hunde vom Urtyp

Der Karelische Bärenhund ist ein unabhängiger und aktiver Hund, der es liebt, mit seinem Menschen in den Wäldern Skandinaviens auf die Jagd zu gehen. Er ist darauf spezialisiert, Elche oder Bären aufzuspüren und durchstreift eigenständig das Dickicht, immer auf der Suche nach einer Fährte. Der Karelische Bärenhund ist jedoch kein Anfängerhund und sollte in die Hände eines erfahrenen Jägers gehören.

Karelischer Bärenhund - Besondere Eigenschaften

Der Karelische Bärenhund variiert in seiner Körpergröße je nach Geschlecht, wobei Hündinnen etwa 52 cm groß werden und Rüden eine Größe von etwa 57 cm erreichen. Diese Rasse zeichnet sich durch ihren typischen Spitzentyp und ihren robusten, kräftigen Körperbau aus. Wenn man den Kopf von vorne betrachtet, erscheint er keilförmig, während der Nasenrücken gerade ist und der Stop nur leicht ausgeprägt ist. Dank seiner schwarzen Nase ist dieser Jagdhund in der Lage, feinste Gerüche aufzuspüren und zu verfolgen. Die spitz zulaufenden Ohren sind hoch angesetzt und stehen aufrecht, bereit, jedes noch so leise Geräusch des Wildes wahrzunehmen. Trotz relativ kleiner, aber ausdrucksstarker Augen betrachtet er seine Umgebung aufmerksam. Die kräftigen Muskeln an Brust, Hals und Schultern sind gut erkennbar. Die Rute des Karelischen Bärenhundes wird, wie bei vielen Spitzenrassen, geringelt über dem Rücken getragen. Die Rasse ist hauptsächlich durch ihre Fellzeichnung erkennbar. Die Tiere sind in der Regel schwarz mit weißen Abzeichen an Hals und Brust. Auch die Pfoten und die Rutenspitze sind weiß. Eine erlaubte Besonderheit ist eine feine weiße Blesse, die von der Stirn bis zum Nasenspiegel verläuft, sowie ein weißer Ring um den Hals. Es ist wichtig, dass die Farben deutlich voneinander abgegrenzt sind, und schwarze Flecken in den weißen Bereichen sind unerwünscht.

Karelischer Bärenhund - Was ist bei der Ernährung zu beachten?

Für den Karelischen Bärenhund, der ständig in Bewegung ist und einen höheren Energiebedarf hat als normale Familienhunde, ist die richtige Ernährung von großer Bedeutung. Spezialfutter für Leistungshunde oder Ergänzungsfuttermittel können helfen, den erhöhten Energiebedarf zu decken, ohne den Hund mit übermäßigen Mengen an Hundefutter zu belasten. Eine ausgewogene Ernährung ist unerlässlich, und frisches Wasser sollte immer verfügbar sein.

Karelischer Bärenhund - Gesundheit und Pflege

Die Pflege des kurzhaarigen Fells deines Karelischen Bärenhunds ist relativ einfach. Während des Fellwechsels sollte jedoch vermehrt gebürstet werden, um die losen Haare aus der Unterwolle zu entfernen. Dein Karelischer Bärenhund ist ein äußerst aktiver und unabhängiger Hund. Es kann schwierig sein, ihn davon zu überzeugen, auf dem eigenen Grundstück zu bleiben. Aufgrund seiner Fähigkeit, verlockenden Duftspuren zu folgen, kann er mühelos einen 2 Meter hohen Zaun überspringen. In seiner ursprünglichen Umgebung in Karelien war es üblich, dass diese eigenwilligen Hunde im Wald verschwanden und erst Tage später zurückkehrten. In Deutschland ist eine solche Freiheit natürlich nicht praktikabel. Diese Rasse wurde speziell gezüchtet, um selbstständig Wild über weite Strecken aufzuspüren und dann durch Bellen zu signalisieren, wo sich das Wild befindet. Das Bellen irritiert das Wild und hält es an Ort und Stelle, während es dem Jäger signalisiert, wo sich das Wild aufhält. Es ist wichtig zu bedenken, dass dein Hund während Spaziergängen dazu neigt, große Entfernungen von dir zu überbrücken. Dies kann gefährlich werden, insbesondere wenn er Straßen überquert, ohne beaufsichtigt zu werden. Daher ist es ratsam, ihn konsequent an der Leine zu führen. Durch seine angeborene Neigung zum Bellen ist der Karelische Bärenhund ein ausgezeichneter Wachhund. Er wird sofort jeden Fremden oder andere Tiere lautstark verbellen.

Karelischer Bärenhund - Herkunft & Geschichte

Die Ursprünge der Rasse finden sich in Finnland, genauer gesagt in der Provinz Karelien. Die raue Landschaft und das harte Klima dieser Region haben den kräftigen und kompakten Körperbau dieser Hunde geprägt. Schon seit langer Zeit gab es Dorfhunde dieses Typs in der finnisch-russischen Grenzregion. Diese Hunde waren vielseitige Begleiter der Menschen, die sie zur Jagd mitnahmen und sie auch als Wachhunde für ihre Häuser und Höfe einsetzten. Sie zeigten große Tapferkeit, indem sie neben kleineren Tieren auch Elche und sogar Bären aufspürten. Mit ihrem lauten Bellen hielten sie die Beute so lange in Schach, bis der Jäger herankam und den entscheidenden Schuss abgeben konnte. Zusätzlich wurden diese kräftigen Hunde auch dazu eingesetzt, Schlitten zu ziehen und Feuerholz zu transportieren. Die Wurzeln des Karelianischen Bärenhunds liegen wahrscheinlich auf der westlichen Seite des Uralgebirges. Er stammt von Hunden ab, die in der Taiga, der borealen Waldregion, beheimatet waren. Vor vielen Jahrhunderten brachten russische Jäger diese Hunde in sein heutiges Verbreitungsgebiet. Der Karelianische Bärenhund ist eng mit den europäischen Laika-Hunden verwandt. Die Aufmerksamkeit finnischer Hundezüchter wurde erst in den 1920er Jahren auf diese Jagdhunderasse gelenkt. Die eigentliche systematische Zucht begann im Jahr 1936, und im Jahr 1946 wurde der erste Hund dieser Rasse in das offizielle Stammbuch eingetragen.

Karelischer Bärenhund - Fazit

Der Karelische Bärenhund ist eine robuste und eigenständige Rasse, die ursprünglich aus Finnland stammt. Diese Hunde wurden für die Jagd und das Bewachen von Haus und Hof gezüchtet und sind bekannt für ihre Unabhängigkeit und ihren ausgeprägten Jagdinstinkt. Sie sind weniger geeignet als reine Begleithunde oder für das Leben in der Stadt, sondern benötigen viel Platz und eine klare Führung. Die Pflege des kurzen Fells ist einfach, erfordert jedoch während des Fellwechsels besondere Aufmerksamkeit.

Karelischer Bärenhund - Das passende Zubehör

Zur Grundausstattung für deinen Karelischen Bärenhund gehören Futter- und Wassernäpfe sowie ein bequemer Ruheplatz, sei es eine Decke oder ein Körbchen. Wenn dein Hund viel Zeit im Freien verbringt, ist eine wettergeschützte Hütte oder ein Unterstand wichtig.

Zurück zum Blog