Greyhound

Greyhound

Greyhound Informationen
  • Charakter: Sanft, ruhig, unabhängig
  • Größe: Groß
  • Höhe: 68-76 cm
  • Gewicht: 27-40 kg
  • Lebenserwartung: 10-14 Jahre
  • Felltyp: Kurz, glatt
  • Farbe: Schwarz, Weiß, Rot, Blau, Falb, gestromt und verschiedene Schattierungen
  • FCI-Gruppe: Windhunde

Der Greyhound ist berühmt für seine atemberaubende Geschwindigkeit von bis zu 80 km/h und wird oft als der schnellste Hund der Welt bezeichnet. Ursprünglich für die Jagd gezüchtet, ist er ein eleganter Begleiter und ein treuer Familienhund. Er liebt sowohl actionreiche Sprints als auch gemütliche Sofa-Zeiten.

Greyhound - Besondere Eigenschaften

Der Greyhound, auch bekannt als der schnellste Hund der Welt, verdankt seinen Namen seinem ursprünglichen Verwendungszweck – der Jagd. Diese Rasse wurde speziell für die Jagd auf Kleinwild gezüchtet, und dieser Urinstinkt ist tief in ihren Genen verankert. Es ist nahezu unmöglich, diesen Instinkt vollständig abzutrainieren. Stattdessen ist es sinnvoll, die natürliche Energie dieser Hunde zu nutzen und sie in verschiedenen Aktivitäten auszuleben. Ein beliebter Zeitvertreib ist das Laufen neben dem Fahrrad, wobei Vorsicht geboten ist, da ein Greyhound, wenn er ein flinkes Beutetier wie einen Hasen erspäht, zu unglaublichen Geschwindigkeiten fähig ist. Auch Rennvereine bieten eine großartige Möglichkeit, den Jagdinstinkt dieser Hunde zu befriedigen. Beim Coursing, einer Form des Windhundrennens, können Greyhounds ihre Schnelligkeit und Gewandtheit voll ausleben, während sie einem künstlichen Köder hinterherjagen. Dies ähnelt dem natürlichen Beuteverhalten von Hasen und bringt ihnen große Freude. Trotz ihrer wilden Seite sind Greyhounds zu Hause jedoch ruhig und lieben es, auf dem Sofa zu entspannen und jede Menge Zuneigung zu erhalten. Viele behaupten sogar, sie hätten noch nie einen Greyhound bellen gehört.

Greyhound - Was ist bei der Ernährung zu beachten?

Das einfache Öffnen einer Dose und das Servieren von Fertigfutter sind keine Optionen in der Hundehaltung. Auch wenn der Greyhound nicht als Feinschmecker gilt, ist eine ausgewogene Ernährung von großer Bedeutung, genau wie bei jedem anderen Hund. Qualität sollte hierbei immer vor Quantität stehen. In der Regel wird der Greyhound zweimal täglich gefüttert, wobei sowohl Nassfutter- als auch Trockenfutter eine gute Wahl darstellen können. Die Ernährung kann mit gesunden Ergänzungen wie Quark, Hüttenkäse, Haferflocken oder zerkleinertem Obst angereichert werden. Die genaue Fütterungsmenge richtet sich nach verschiedenen Faktoren wie der Konstitution des Hundes, seinem Alter und seinem Aktivitätslevel. Der Züchter kann in der Regel wertvolle Empfehlungen zur Fütterung der Welpen geben. Es ist ratsam, auf Futter mit Geschmacksverstärkern oder Zuckerzusätzen zu verzichten. Leckereien und Belohnungen sollten in Maßen angeboten werden und nicht die Hauptmahlzeiten ersetzen.

Greyhound - Gesundheit und Pflege

Ein idealer Ort für einen Greyhound ist ein großes, umzäuntes Grundstück. Aufgrund ihrer Neigung zur Jagd ist ein sicherer Zaun wichtig, um sie vor gefährlichen Situationen zu schützen. Greyhounds lieben kurze Sprints und benötigen nicht viel Ausdauertraining. Ein sicherer Zaun ermöglicht es ihnen, ihre Sprintfähigkeiten auszuleben. Bei Spaziergängen sind sie gut an der Leine zu führen, da sie leinengängig sind.Greyhounds sind robuste Hunde und weniger anfällig für Krankheiten, als manche denken. Sie sind pflegeleicht, da sie wenig haaren, wenig bellen und geruchsfrei sind. Allerdings reagieren sie empfindlich auf extreme Temperaturen, sowohl Kälte als auch Hitze. Im Winter sollten sie warm gehalten werden, im Sommer sind Spaziergänge am besten früh morgens oder spät abends. Die Fellpflege mit Bürsten oder Noppenhandschuhen ist wichtig. Greyhounds sollten nicht in Zwinger gehalten werden, da sie Temperaturextreme nicht gut vertragen.

Greyhound - Herkunft & Geschichte

Der Greyhound ist eine alte Hunderasse mit einer reichen Geschichte. Ursprünglich in Ägypten gezüchtet, wurden sie später in England für die Jagd und Rennen verwendet. Die systematische Zucht begann vor etwa sechs Jahrhunderten. Während sie einst dem Adel vorbehalten waren, wurden sie später für Rennen gezüchtet. Allerdings führte dies auch dazu, dass viele Greyhounds nach ihrer Rennkarriere getötet wurden, insbesondere in Irland. Glücklicherweise besteht die Möglichkeit, Greyhounds aus Irland zu adoptieren, anstatt sie vom Züchter zu kaufen.

Greyhound - Das passende Zubehör

Es ist selbstverständlich, dass ein weiches und geräumiges Hundebett für deinen Greyhound vorhanden sein sollte. Aufgrund seiner Fähigkeit, sich aus Halsbändern zu befreien, ist anfangs oft ein Hundegeschirr die beste Wahl. Obwohl Greyhounds nicht aggressiv sind, kann es aus Sicherheitsgründen sinnvoll sein, am Anfang einen Maulkorb zu verwenden. Um ihn im Winter vor Kälte zu schützen, sollte ein warmer Mantel oder eine Weste zur Verfügung stehen. Da sein Fell keine natürliche Fettbildung hat, ist Regen ein Problem, da er schnell unterkühlen kann. Eine Noppenbürste oder ein Handschuh ist für die Fellpflege notwendig, und Spielzeug sorgt für Unterhaltung. Allerdings haben Greyhounds oft eine Vorliebe für das gemütliche Zusammensein auf dem Sofa und könnten fast eine eigene Fernbedienung für den Fernseher wünschen, da sie gerne bequem beim Anschauen von Lassie oder Bugs Bunny sind.

Greyhound - Fazit

Der Greyhound ist ein eleganter und anmutiger Hund mit einer faszinierenden Geschichte. Er eignet sich gut für Menschen, die einen ruhigen und pflegeleichten Begleiter suchen. Trotz seiner schnellen Rennvergangenheit ist er überraschend gelassen und entspannt. Allerdings benötigt er regelmäßige Bewegung, vorzugsweise in einem sicheren eingezäunten Bereich. Aufgrund seiner Empfindlichkeit gegenüber extremen Temperaturen sollte er im Winter warm gehalten und im Sommer vor Hitze geschützt werden. Ein Greyhound kann eine wunderbare Bereicherung für Familien sein, die seine sanfte Natur und sein unkompliziertes Wesen zu schätzen wissen.

Zurück zum Blog