Do Khyi

Do Khyi

Der Do Khyi ist ebenfalls ein Hund mit einer starken Persönlichkeit. Er fühlt sich in der Nähe seiner vertrauten Menschen am wohlsten und ist ein wachsamer und liebevoller Begleiter. Auch er benötigt Familienanschluss und ist nicht für die Zwingerhaltung geeignet.

    Do Khyi - Profil

    Charakter: Unabhängig, schützend, ruhig
    Größe: Sehr groß
    Höhe: 61-66 cm
    Gewicht: 45-72 kg
    Lebenserwartung: 10-12Jahre
    Felltyp: Lang, dick
    Farbe: chwarz, Braun, Gold und Blau-Grau, oft mit Tan-Abzeichen.
    Besonderheiten: Eine der ältesten Hunderassen, bekannt für ihre beeindruckende Größe und ihr territoriales Verhalten.
    FCI-Gruppe: Pinscher und Schnauzer


    Besondere Eigenschaften

    Der Do Khyi, auch bekannt als Tibet Dogge oder Tibet Mastiff, gehört zu den großen tibetanischen Rassehunden. Männliche Do Khyis erreichen eine Schulterhöhe von mindestens 66 cm, während Weibchen mindestens 61 cm groß werden. Das durchschnittliche Gewicht liegt bei etwa 60 kg. Diese Hunderasse kommt in verschiedenen Farben vor, darunter einfarbig oder gestromt, in Farben wie Schwarz, Rehfarben, Blau, Braun, Rot oder Tan. Einige Do Khyis können einen kleinen weißen Fleck auf der Brust oder weiße Abzeichen an den Zehen aufweisen. Das Fell des Do Khyi ist glatt, lang und dicht mit einer ausgeprägten Unterwolle. Im Frühjahr durchläuft der Hund einen Fellwechsel, bei dem auch die oberste Hautschicht abgestoßen wird, was zu einer vorübergehenden Schuppenbildung führen kann. Dies ist jedoch normal und kein Grund zur Sorge. Der Körperbau des Do Khyi ist groß und kräftig, nahezu quadratisch, mit einer über den Rücken gerollten Rute. Der Kopf ist breit, und das Gebiss ist kräftig. Die Ohren hängen seitlich und sind relativ klein. Der Do Khyi ist ein treuer und zuverlässiger Familienhund, der wachsam ist und ein ausgeprägtes Territorialverhalten zeigt. Er ist intelligent und lernt schnell, kann jedoch auch schnell gelangweilt sein. Diese Rasse entwickelt eine enge Bindung zu ihren Haltern, ist aber auch bekannt für ihre eigenwillige Persönlichkeit. Die Hundeerziehung eines Do Khyi kann anspruchsvoll sein und ist daher möglicherweise nicht für Anfänger geeignet. Was die Bewegung angeht, benötigt der Do Khyi nicht übermäßig viel Auslauf oder Hundesport. Er ist in der Regel zufrieden damit, sich im Garten auszutoben, und verhält sich im Haus ruhig, wenn er ausreichend beschäftigt ist.

    Ernährung

    Wenn dein Do Khyi etwa ein halbes Jahr alt ist, ist es Zeit, von Welpenfutter auf Futter für erwachsene Hunde umzusteigen. In der Regel bieten Züchter bereits im Vorfeld ausführliche Ratschläge zur gesunden Ernährung von Hunden. Welpenfutter hat eine höhere Energiedichte, um das gesunde Wachstum des Welpen zu unterstützen. Nach etwa einem halben Jahr ist es ratsam, die Energiezufuhr im Futter zu reduzieren. Trotz seiner Größe benötigt der Do Khyi kleinere Futterportionen, da sein Stoffwechsel im Vergleich zu anderen Hunderassen einen geringeren Energiebedarf aufweist. Die Qualität des Futters sollte jedoch hoch sein, um sicherzustellen, dass dein Do Khyi mit allen wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen versorgt ist. Die Fütterung kleinerer Portionen trägt nicht nur zur Gesundheit des Verdauungstrakts deines Hundes bei, sondern reduziert auch das Risiko einer lebensbedrohlichen Magendrehung.

    Gesundheit und Pflege

    Der Do Khyi hat dichtes Fell, das regelmäßig gepflegt werden muss. In der Regel reicht es aus, ihn einmal pro Woche zu bürsten, außer während des Fellwechsels im Frühjahr, wenn tägliches Bürsten erforderlich sein kann. Während dieser Zeit ist auch mit vermehrtem Haarausfall und Hautschuppen zu rechnen. Verfilztes Fell kann mit einem speziellen Kamm zusätzlich behandelt werden. Bei der Fellpflege sollten die Pfoten des Hundes nicht vernachlässigt werden, da sich zwischen den Ballen oft Fell ansammeln kann, was für den Hund unangenehm sein kann. Das Schneiden der Krallen sollte je nach Bedarf erfolgen, und wenn du unsicher bist, kann der Tierarzt dabei helfen. Es ist wichtig, die Ohren deines Do Khyi in regelmäßigen Abständen zu kontrollieren und bei Bedarf zu reinigen. Auch die Zahnpflege sollte nicht vernachlässigt werden, und eine spezielle Hundezahncreme kann dazu beitragen, dass sich der Hund an die regelmäßige Zahnpflege gewöhnt. Häufiges Waschen und Shampoonieren ist für den Hund auf Dauer nicht ratsam, da es die Haut und das Fell beeinträchtigen kann. Daher sollte dies nur in Ausnahmefällen erfolgen.

    Herkunft & Geschichte

    Der Do Khyi ist eine der ältesten Hunderassen Asiens und stammt ursprünglich aus dem tibetischen Himalaya und dem Transhimalaya-Gebiet. In Tibet wurden Do Khyis hauptsächlich als Wachhunde eingesetzt, um Tierherden und Karawanen zu schützen. Sie wurden oft an Holzstämme gebunden, was zu ihrem Namen führte, da „Do Khyi“ übersetzt „Angebundener Hund“ bedeutet. Die Rasse wurde durch die Reisen von Marco Polo um 1270 auch in Europa bekannt. Im Buddhismus gab es zahlreiche Legenden über die Stärke und Tapferkeit dieser Hunde, die in Thankas und Gemälden festgehalten wurden. Aufgrund ihrer abgelegenen Herkunft im Himalaya haben sich die Gene dieser Rasse bis heute weitgehend unverändert erhalten.

    Do Khyi - Fazit

    Der Do Khyi, auch bekannt als Tibetischer Mastiff, hat seinen Ursprung in Tibet und ist ein imposanter Wachhund von beeindruckender Größe. Dieser Hund verfügt über ein dichtes Fell, das besonders während des Fellwechsels regelmäßige Pflege erfordert, um Verfilzungen zu verhindern. Trotz seines imposanten Äußeren ist der Do Khyi bekannt für seine Loyalität und Schutzinstinkte. Er ist ein treuer Begleiter und ein ausgezeichneter Wächter, der seine Familie und sein Zuhause mit Hingabe verteidigt.

    Das passende Zubehör

    Die Pflege des dichten Fells des Do Khyi erfordert regelmäßiges Bürsten, normalerweise einmal pro Woche. Während des Fellwechsels im Frühjahr ist möglicherweise tägliches Bürsten erforderlich, da vermehrt Fell und Hautschuppen anfallen können. Achte besonders auf die Pfoten deines Hundes, da sich zwischen den Ballen oft Fell ansammelt. Eine vernachlässigte Pflege kann für den Hund schmerzhaft sein. Das Schneiden der Krallen deines Hundes ist je nach Bedarf notwendig. Wenn du dich damit nicht sicher fühlst, kann der Tierarzt dabei helfen. Häufiges Waschen und Shampoonieren ist für den Do Khyi auf Dauer nicht ratsam, da dies seine Haut und sein Fell beeinträchtigen kann. Daher sollte dies nur in Ausnahmefällen erfolgen.

    Zurück zum Blog