Deerhound

Deerhound

Der intelligente Deerhound, auch bekannt als schottischer Hirschhund, ist eine Hunderasse mit hohem Anpassungs- und Einfühlungsvermögen. Aufgrund seines stolzen Charakters neigt diese edle britische Hunderasse dazu, schnell beleidigt zu sein, insbesondere wenn sie ungerecht behandelt wird.

Deerhound - Profil

  • Charakter: Würdevoll, sanft, freundlich
  • Größe: Sehr groß
  • Höhe: 71 cm
  • Gewicht: 34-50 kg
  • Lebenserwartung: 8-12 Jahre
  • Felltyp: Rau, wirr
  • Farbe: Blaugrau, Grau, Brindle, Schwarz, Sandfarben, Rot, Rehbraun
  • Besonderheiten: Ein schottischer Hirschhund, berühmt für seine Größe und sein sanftmütiges Wesen
  • FCI-Gruppe: Windhunde

Deerhound - Besondere Eigenschaften

Der Deerhound, auch bekannt als schottischer Hirschhund, ist ein freundlicher und würdevoller Hund, der als Aristokrat unter den Hunden gilt. Er hat ein edles Aussehen und Auftreten, und seine Charakterzüge umfassen Intelligenz, Einfühlungsvermögen und Anpassungsfähigkeit.Der Deerhound ist eine der ältesten Hunderassen Schottlands und gehört zur Gruppe der Windhunde. Er ist ein ausgezeichneter Begleithund, der die Nähe seiner Familie schätzt. Trotz seiner Vorliebe für Aktivitäten im Freien ist er im Haus ruhig und ausgeglichen.Diese Rasse hat einen hohen Energie- und Futterbedarf und liebt es, bei jedem Wetter zu laufen. Er eignet sich gut als Begleithund beim Reiten oder als Jagdhund. Der Deerhound ist ein großer Hund mit einem dichten, gewellten oder glatten Fell, oft in dunklen und hellen Blaugrautönen.Seine Ohren sind klein und hoch angesetzt, seine Rute lang und voll behaart. Der Deerhound ist ein sanftmütiger Hund mit einem ausgeprägten Sinn für Familie und sollte engen Kontakt zu seinen Besitzern haben.

Deerhound - Was ist bei der Ernährung zu beachten?

Wenn Sie sich für die Anschaffung eines Deerhounds entscheiden, werden Sie früher oder später auch vor der Frage nach seiner Ernährung stehen. Bei der Fütterung ist es äußerst wichtig, den Energie- und Nährstoffbedarf genau zu berücksichtigen.Es ist jedoch zu beachten, dass Hunde einen anderen Stoffwechsel als Menschen haben und einige Lebensmittel, die für uns genießbar sind, für sie ungeeignet oder sogar schädlich sein können.Besonders ein junger Deerhound-Welpe im Wachstum benötigt spezielles Hundefutter, um seinen erhöhten Energiebedarf zu decken. Mit zunehmendem Alter wird dieser Bedarf tendenziell abnehmen, kann jedoch durch vermehrte körperliche Aktivität wieder steigen.Es ist daher entscheidend, das Futter an das Alter, das Gewicht, die Größe und das Aktivitätsniveau Ihres Hundes anzupassen.

Deerhound - Gesundheit und Pflege

Die Pflege des Deerhounds ist dank seines rauen Fells relativ einfach. Gelegentliches Bürsten reicht aus, und das Fell kann gelegentlich mit Wasser gewaschen werden. Streicheleinheiten sind für diese Rasse besonders wichtig, um die Bindung zwischen Mensch und Tier zu fördern. Dies ist ein wichtiger Teil der Pflege, ebenso wie ausreichend Platz und Bewegung wie z.B Hundesport.

Deerhound - Herkunft & Geschichte

Die Deerhounds, auch als schottische Hirschhunde bekannt, gehören wie die irischen Wolfshunde zu den keltischen Windhunden. Ihr Name setzt sich aus den Wörtern „Deer“ (Hirsch) und „Hound“ (Hund) zusammen, da sie früher von schottischen Clans zur Hirschjagd verwendet wurden. Dies erfolgte oft in Paaren, wobei der schnellere Hund das Wild trieb und der größere ihn dann zu Boden brachte, bis der Jäger eintraf. Diese Jagd war jedoch nicht ungefährlich für die Deerhounds, und sie wurden oft während dieser Aktivitäten verletzt oder getötet.Im Mittelalter wurden die Deerhounds vom schottischen Adel als Statussymbole gehalten. In Deutschland tauchte die Rasse erst im 20. Jahrhundert vermehrt auf. Die Zucht erlebte Höhen und Tiefen, aber um 1830 war die Rasse fast ausgestorben. Glücklicherweise wurden zwei Brüder aktiv und gründeten die Clonsay-Linie aus den verbliebenen Hunden.Im 19. Jahrhundert entwickelten sich Jagdpraktiken, bei denen Hunde Einzeljagden begleiteten, anstatt Jagdmeuten zu bilden. Die Rasse wurde weiter gezüchtet, um den Anforderungen einer neuen Art von Jagd gerecht zu werden. Deerhounds wurden auch als Begleithunde für Reiter und Jäger geschätzt.

Deerhound - Fazit

Der Deerhound ist bekannt für sein rauhes Fell und seine Pflegeleichtigkeit. Diese sanften Riesen benötigen viel Liebe und ausreichend Platz zum Toben. Sie sind loyale Begleiter und eignen sich gut für aktive Familien.

Deerhound - Das passende Zubehör

Für den Deerhound, der viel Auslauf benötigt, sind spezielle Ausrüstungen wie Joggingleinen und Agility-Geräte hilfreich. Diese Hunde lieben es, Hindernisse zu überwinden und sich zu bewegen. Wurfspielzeug eignet sich auch gut, um sie laufen zu lassen und Spaß zu haben.

Zurück zum Blog