Fisch für Hunde

Fisch für Hunde

Es fällt auf, dass zahlreiche Tierhalter weiterhin zögern, ihren treuen Begleitern  regelmäßig Fisch anzubieten - sei es als Bestandteil einer rohen Ernährung oder als Nassfutter. Jedoch sollten sie sich bewusst sein, dass Fisch für Hunde nicht nur hochwertiges Fleisch bietet, sondern auch eine Vielzahl wertvoller Inhaltsstoffe für eine ausgewogene Hundeernährung enthält. Von Omega-3-Fettsäuren bis hin zu Vitaminen und Mineralstoffen - die Nährstoffdichte von Fisch kann die Gesundheit und das Wohlbefinden unserer pelzigen Gefährten erheblich unterstützen. Daher ist es an der Zeit, die Bedeutung der regelmäßigen Fischfütterung für unsere Hunde zu erkennen und in die tägliche Ernährungsplanung zu integrieren.

Inhalt: Fisch Hunde

Welcher Fisch ist gut für deinen Hund?"

Wie schon Gesagt ist Fisch für seinen hochwertigen und leicht verdaulichen Muskelfleischgehalt bekannt. Einige Fischsorten sind besonders nährstoffreich und können ideal in die Ernährung deines Hundes integriert werden. Jede Fischsorte hat ihre eigenen Vorzüge, von fettreichen bis fettarmen Varianten, die du je nach Bedarf deines Hundes wählen kannst. Suchst du eine Quelle für Vitamin D? Dann sind fettreiche Fische die richtige Wahl. Für eine Versorgung mit Omega-3-Fettsäuren bieten sich ebenfalls fettreiche Fischsorten an. Erfahre im Folgenden mehr dazu. Viele Barfer füttern ihren Hund durchschnittlich einmal pro Woche mit Fisch. Ob dein Hund Fisch mag, kannst du einfach durch Ausprobieren herausfinden.

Entdecke leckeren Kauartikel vom Fisch aus unserem Sortiment!

Lachs-Fleisch-Ringe
Lachs-Fleisch-Ringe
Flunder-Würfel mini
Flunder-Würfel mini
Sprotte
Sprotte

Fisch ist reich an speziellen Nährstoffen

Unter den verschiedenen Fischsorten gibt es drei Hauptgruppen, die für die Nährstoffversorgung wichtig sind: solche, die besonders reich an Omega-3-Fettsäuren sind, solche, die reich an Vitamin D sind, und solche, die reich an Jod sind. Im Allgemeinen sind fetthaltige Fischsorten reich an Omega-3-Fettsäuren und Vitamin D. Meeresfische sind oft reich an Jod, während Süßwasserfische eher Jod arm sind. Es ist wichtig, die Vielfalt der Fischarten zu berücksichtigen, um die optimale Nährstoffzufuhr für deinen Hund sicherzustellen.

Fische mit einem hohen Gehalt an Vitamin D

Vitamin D spielt eine entscheidende Rolle im Körper, da es den Knochenstoffwechsel reguliert und die Aufnahme von Calcium und Phosphor unterstützt. Es wird hauptsächlich in der Leber und im Fettgewebe gespeichert und zählt zu den fett löslichen Vitaminen.

Obwohl nur wenige Lebensmittel reich an Vitamin D sind, gehören bestimmte Fischsorten wie Heringe, Sardellen, Sardinen, Lachs, Thunfisch und Makrelen sowie Lebertran dazu. Obwohl auch Eigelb und Milchprodukte Vitamin D enthalten, reichen sie oft nicht aus, um den Bedarf des Hundes zu decken.

Im Gegensatz zu Menschen können Hunde Vitamin D nicht ausreichend über die Haut durch Sonnenexposition synthetisieren. Daher ist es wichtig, dass sie Vitamin D über ihre Nahrung aufnehmen.

Für Hunde wird eine tägliche Aufnahme von etwa 10 IE Vitamin D pro Kilogramm Körpergewicht empfohlen. Dies entspricht ungefähr 0,25 µg Vitamin D. Während des Wachstums, bei Trächtigkeit, während der Laktation oder bei bestimmten Krankheiten kann der Bedarf des Hundes höher sein.

Da Vitamin D in der Leber und im Fettgewebe gespeichert wird, reicht es aus, den Hund einmal wöchentlich damit zu versorgen. Eine tägliche Gabe ist nicht erforderlich.

Besonders Vitamin D reiche Fischsorten sind:

Fisch ist eine Quelle für Omega-3-Fettsäuren

Neben dem Vitamin D-Gehalt liefern insbesondere fettreiche Fische wertvolle Omega-3-Fettsäuren. Generell gilt: Je fetthaltiger der Fisch und je kälter sein Lebensraum, desto mehr Omega-3-Fettsäuren enthält er.

Omega-3-Fettsäuren sind essenzielle Nährstoffe, die über die Nahrung aufgenommen werden müssen. Während Hunde ausreichende Mengen an Omega-6-Fettsäuren aus fleischigen Bestandteilen erhalten, ist es wichtig, ihren Speiseplan durch Fischöl, Leinöl oder eben Fisch zu ergänzen, um genügend Omega-3-Fettsäuren sicherzustellen.

Die wichtigsten Omega-3-Fettsäuren sind α-Linolensäure (ALA), Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA). Leinöl enthält hauptsächlich ALA, während Fische und Fischöle vor allem EPA und DHA enthalten.

Omega-3-Fettsäuren spielen eine entscheidende Rolle im Körper und haben wichtige Funktionen wie Entzündungshemmung, Gehirnentwicklung und Förderung der Lernfähigkeit.

Die meisten Omega-3-Fettsäuren (EPA und DHA) sind enthalten in:

Jod in Fischen

Lasst uns nun die Fischsorten betrachten, die reich an Jod sind. Fisch ist eine ausgezeichnete natürliche Quelle für Jod, aber die Gehalte variieren stark je nach Fischart. Im Allgemeinen haben Meeresfische einen signifikant höheren Jodgehalt als Süßwasserfische, da Meeresfische jodreiche Algen in ihrer Nahrung aufnehmen. Jod ist ein essentieller Bestandteil der Schilddrüse und spielt eine wichtige Rolle für deren Funktion sowie für den Energiehaushalt.Die meisten Lebensmittel enthalten nicht ausreichend Jod, um den Bedarf des Hundes zu decken! Daher muss Jod unbedingt zugesetzt werden, sei es durch Seealgenmehl, Jodtabletten oder den Verzehr von Seefischen. Ein erwachsener Hund benötigt etwa 15 µg Jod pro kg Körpergewicht pro Tag. Wachsende Hunde, trächtige oder laktierende Hündinnen benötigen deutlich mehr Jod.

Die Jodzufuhr sollte regelmäßig erfolgen, aber nicht unbedingt täglich. Es reicht aus, wenn jodreicher Fisch 1-2 Mal pro Woche gefüttert wird, vorausgesetzt, er enthält ausreichend Jod, um den wöchentlichen Bedarf zu decken.

Jodreiche Fische sind:

  • Seelachs
  • Schellfisch
  • Kabeljau

Dürfen Hunde Gräten essen?

Du kannst deinem Hund letztendlich rohen oder gekochten Fisch anbieten, je nach seinen Vorlieben. Bei kleineren Fischen sind die Gräten flexibel und können bei rohem Fisch für Hunde mitgefüttert werden, ohne Probleme zu verursachen. Bei größeren Fischen ist es ratsam, die Gräten zu entfernen, um mögliche Verletzungen zu vermeiden.

Achtung vor Thiaminasen

Nicht jeder Fisch eignet sich roh zum Verzehr, da einige (wie Hering, Sardellen und Sprotten) ein Enzym namens Thiaminase enthalten. Dieses Enzym spaltet Thiamin, auch bekannt als Vitamin B1, auf und kann zu einem Mangel führen. Daher sollte Fisch für Hunde, der Thiaminase enthält, vor dem Füttern gefroren werden, um das Enzym zu deaktivieren. Alternativ kann der Fisch auch gekocht werden, um eine ausreichende Thiaminversorgung sicherzustellen.

Fazit

Die Zugabe von Fisch zur Ernährung deines Hundes kann eine gesunde und nährstoffreiche Option sein, um seinen Bedarf an wichtigen Nährstoffen wie Omega-3-Fettsäuren, Vitamin D und Jod zu decken. Durch die Auswahl von verschiedenen Fischsorten kannst du sicherstellen, dass dein Hund eine vielfältige und ausgewogene Ernährung erhält. Es ist jedoch wichtig, darauf zu achten, dass der Fisch frisch ist und keine schädlichen Zusätze wie Salz oder Gewürze enthält. Mit der richtigen Zubereitung und Dosierung kann Fisch für Hunde eine wertvolle Ergänzung zur Ernährung deines Hundes sein und dazu beitragen, seine Gesundheit und Vitalität zu erhalten.

Entdecke leckere Hundesnacks direkt aus unserem Sortiment!

Kauknochen mit Dorsch
Kauknochen mit Dorsch
Flunder-Würfel mini
Flunder-Würfel mini
Flunder
Flunder
Zurück zum Blog